Eine Linderung der Beschwerden bei einem Hämorrhoidalleiden ist durch eine Vielzahl von Maßnahmen und Medikamenten möglich. Allerdings sollte vorher von einem Facharzt eine Untersuchung erfolgen. Als allgemeine Maßnahmen können wir daher nur folgenden Empfehlungen geben: Sorgen Sie für eine ausgewogene Ernährung. Wichtig ist vor allem eine ausreichende Zufuhr von Ballaststoffen. Sorgen Sie für ausreichend Bewegung, vor allem, wenn Sie einen Beruf haben, der Ihnen den Bewegungsmangel aufzwingt. Trinken Sie ausreichend Flüssigkeit. Vermeiden Sie bei Hämorrhoidalbeschwerden scharfe Gewürze, säurehaltige Getränke (z. B. Fruchtsäfte) und Alkohol. Vermeiden Sie bei der Reinigung nach dem Stuhlgang parfümierte feuchte Tücher. Salben oder Cremes gehören nur zur Behandlung von Erkrankungen auf den Analkanal. Häufig wird durch die oben angeführten Maßnahmen ein Ekzem erzeugt (Chronisch-irriativ-toxisches Analekzem), welches die Beschwerden bei einem Hämorrhoidalleiden nur verstärkt. Zur Reinigung des Analkanals nach einem Toilettenbesuch ist normales Wasser die "beste Medizin", da alle anderen Substanzen das natürliche Milieu der Haut nur zerstören. Wichtiger Hinweis: Die dauerhafte “Selbstbehandlung” von Beschwerden bei einem Hämorrhoidalleiden ohne Diagnostik durch einen Fachmann ist der häufigste Grund dafür, dass bösartige Erkrankungen des Dickdarms und Enddarms erst viel zu spät erkannt werden. Bösartige Erkrankungen des Darmes sind nahezu zu 100% heilbar, wenn sie rechtzeitig erkannt werden.
© Dr. med. J. Ladra 2013
      Probleme im Enddarmbereich - Allgemeines (vereinfachte Darstellung)
Impressum
Operatives Zentrum MediCenter  Chirurgische Gemeinschaftspraxis  Dres. Haunhorst, Krieger, Ladra, Schneeweiß, Voiß
Die Praxis Enddarmzentrum Fußchirurgie Gelenkzentrum Handchirurgie Hernienzentrum Plastische Chirurgie Unfallchirurgie Viszeralchirurgie