Marisken Unter dem Begriff Marisken versteht man Hautfalten im Bereich des Afters (Analfalten, Analläppchen), die häufig als Folge einer Perianalen Thrombose durch die Über- dehnung der Haut verbleiben. Weitere Ursachen sind thrombosierte Hämorrhoiden und chronische Reizungen des Analkanals bei Analfissuren und chronische Ekzemen der perianalen Haut. Marisken füllen sich beim Pressen nicht mit Blut, haben keinen Krankheitswert, können aber die Analhygiene extrem stören. Durch das Einreißen der Mariskenränder bei der Reinigung des Afters können Schmerzen entstehen, durch einen chronischen Reiz im perianalen Bereich können Ekzeme entstehen, die zu einem chronischen Nässen und Juckreiz führen. Marisken, die Juckreiz oder Schmerzen verursachen oder die Reinigung extrem stören, können durch einen ambulanten Eingriff in einer Teil- oder Vollnarkose abgetragen werden, damit die Analhaut nach vorübergehender Schwellung nach der Operation in ca. 4 - 6 Wochen wieder glatt wird. Es verbleibt eine kaum erkennbare Narbe. In der Phase nach einer solchen Operation ist die Gabe von schmerzstillenden und abschwellenden Salben, Schmerzmittel und eine Stuhlregulation mit einem stuhlaufweichenden Präparat erforderlich. Nach dem Stuhlgang wird die Wunde durch ausduschen gereinigt. Analfibrome Analfibrome entstehen ebenso in der Folge eines chronischen Reizes im Bereich des Analkanals. Zunächst finden sich bei der Untersuchung sehr kleine, wie Katzenzähne aus- sehende, weiße Polypen, so genannte hypertrophe Analpapillen. Dies sind harmlose Wucherungen der Analhaut (Anoderm). Werden diese Polypen größer, können sie zu Schmerzen, Entleerungsproblemen, Blutungen und Stuhlschmieren führen. Spätestens zu diesem Zeitpunkt sollten Analfibrome durch einen kleinen, schmerzarmen operativen Eingriff abgetragen werden. Analfibrome findet man fast regelmäßig bei einer chronischen Analfissur im Bereich des Analkanals. Außen findet sich dann ebenso häufig eine Mariske, die in diesem Fall “Vorpostenfalte” genannt wird. Analfibrome werden im Gegensatz zu Polypen des Enddarms nur extrem selten zu bösartigen Tumoren.
Riesige Mariske, Extrembefund bei 6°° Uhr, seit ca. 20 Jahren bestehend. Um den After typische Zeichen eines chronischen Ekzem
Analfibrom, welches beim Pressen vor den After vorfällt und Schmerzen verursacht.
Das gleiche Analfibrom während der Operation in Teilnarkose (Spinalanästhesie). Befund bei 12°° Uhr.
Kleinere Marisken, oben chronisches Exanthem, welches Juckreiz und Brennen verursacht.
© Dr. med. J. Ladra 2013
Impressum
      Marisken und Analfibrome (vereinfachte Darstellung)
Operatives Zentrum MediCenter  Chirurgische Gemeinschaftspraxis  Dres. Haunhorst, Krieger, Ladra, Schneeweiß, Voiß
Die Praxis Enddarmzentrum Fußchirurgie Gelenkzentrum Handchirurgie Hernienzentrum Plastische Chirurgie Unfallchirurgie Viszeralchirurgie