Allgemeines Stapler (gesprochen: Steipler; englisch für: Hefter,Tacker) werden in der Chirurgie benutzt, um Hohlorgane (z. B. Darm, Bronchien) entweder zu verschließen oder eine neue Verbindung zwischen Hohlorganen herzustellen (Anastomose). Die meisten dieser Geräte sind für den einmaligen Gebrauch hergestellt. Für die Technik der Stapler-Hämorrhoidopexie werden runde (circuläre) Stapler verwendet. In den Geräten finden sich außen je nach Hersteller zwei oder drei Reihen von kleinen Klammern, die bei Auslösen des Gerätes über einer Druckplatte umgebogen werden (wie bei einem Schnellhefter). Innen findet sich ein scharfes dünnes Messer, dass in dem gleichen Arbeitsgang ein kreisrundes Loch aus dem Gewebe herausstanzt. Auf diese Weise ist es möglich zwei Hohlorgane durch die außen liegenden Klammern zu verbinden und eine neue Öffnung zwischen den Klammernahtreihen herzustellen.   Staplerhämorrhoidopexie nach Longo Bei der Stapler-Hämorrhoipexie nach Longo wird in einem ersten Schritt nach Einstellen des Operationsgebietes mit einem Kunststoffring eine kreißrunde Naht oberhalb der Hämorrhoiden in der schmerzfreien Zone des Enddarmes angelegt (so genannte Tabaksbeutelnaht). Mit dieser Naht werden nur die innere Schicht des Darmes und die Gefäße gefasst.   Anschließend wird der geöffnete Stapler eingeführt, die Fäden der geknüpften Tabaksbeutelnaht durch den (in der Zeichnung schwarzen) Staplerkopf hindurch gezogen.   Der Stapler wird nun durch Drehen am Handgriff geschlossen, gleichzeitig das Gewebe in den Stapler-Kopf (der innen einem Topf ähnelt) hineingezogen. Die Druckplatte wird dadurch fest auf den Staplerkopf gezogen.   Anschließend wird nach kurzer Wartezeit der Mechanismus ausgelöst, der die Klammern umbiegt und damit die obere und untere Schicht des Gewebes verbindet. Gleichzeitig wird durch das innere Messer das Gewebe kreisrund durchtrennt. Auf diese Weise gelingt es, einen bis zu 4 cm breiten Streifen der inneren Schicht des Gewebes kreisrund zu entfernen. Durch die Spannung wird das Gewebe gestrafft, die außen liegenden Hämorrhoiden wieder nach innen gezogen. Am Ende der Operation wird eine schmerzstillende und/oder blutstillende Tamponade eingelegt. Situation vor der Operation   Endergebnis Narkoseform: Regionalanästhesie oder Vollnarkose Nach der Operation: In der Regel wenig Schmerzen, sofortige Nahrungsaufnahme und Mobilisation, stationäre Überwachung für 2 - 3 Tag auf Grund der Nachblutungsgefahr (s. u.), die schmerzstillende Tamponade wird 4 Stunden nach der OP entfernt. Komplikationen: Nachblutung (vorwiegend innerhalb der ersten Tage nach Operation) ca. 2% Harnverhalt (vorwiegend bei Männern innerhalb der ersten Tage nach Operation) ca. 4% Entzündungen, Abszesse (selten) Verengung der Nahtreihe (Stenose, selten) In der Phase nach der Operation vermehrt Stuhldrang, im Durchschnitt für ca. 3 Wochen (normalisiert sich mit der Zeit)
Mit freundlicher Genehmigung der Firma Ethicon Endo-Surgery
Mit freundlicher Genehmigung der Firma Ethicon Endo-Surgery
Mit freundlicher Genehmigung der Firma Ethicon Endo-Surgery
Mit freundlicher Genehmigung der Firma Ethicon Endo-Surgery
Mit freundlicher Genehmigung der Firma Ethicon Endo-Surgery
Mit freundlicher Genehmigung der Firma Ethicon Endo-Surgery
Mit freundlicher Genehmigung der Firma Ethicon Endo-Surgery
Hämorrhoiden III° Vor Operation
Hämorrhoiden III° Operationsergebnis
© Dr. med. J. Ladra 2013
      Stapler - Hämorrhoidopexie nach Longo (vereinfachte Darstellung)
Impressum
Operatives Zentrum MediCenter  Chirurgische Gemeinschaftspraxis  Dres. Haunhorst, Krieger, Ladra, Schneeweiß, Voiß
Die Praxis Enddarmzentrum Fußchirurgie Gelenkzentrum Handchirurgie Hernienzentrum Plastische Chirurgie Unfallchirurgie Viszeralchirurgie