Allgemeines Resultierend aus den Ergebnissen der bisherigen Ergebnisstudien hat die Europäische Herniengesellschaft (European Hernia Society) und die Deutsche Herniengesellschaft Leitlinien zur operativen Therapie des Leistenbruches erstellt. Diese Leitlinie aus dem Jahr 2008 ist unsere Grundlage für die Entscheidung, welches Verfahren wir dem Patienten individuell vorschlagen. Grundsätzlich bieten wir folgende Verfahren an: Leistenhernien-Operation nach Shouldice Leistenhernien-Operation nach Lichtenstein Endoskopisch/laparoskopisches Verfahren (Schlüssellochchirurgie) TAPP n. Bittner Wir haben uns für diese Verfahren entschieden, weil diese Methoden zu den seit langer Zeit am besten nachuntersuchten Operationen zählen, Langzeitergebnisse liegen vor. Zudem haben unsere Operateure eine lange Erfahrung und Expertise bezüglich dieser Verfahren. In gleicher Weise nutzen wir für die Implantation ein seit langer Zeit bewährtes und nachuntersuchtes Material, das “UltraPro Netz” der Firma Ethicon Endo Surgery. Leitlinie Die Leitlinie der Europäischen Herniengesellschaft (Tabelle links, Abdruck aus der Zeitschrift “Ambulante Chirurgie”, Februar 2010) umfasst folgende Empfehlungen: 1. Jede symptomatische Hernie (= Hernien, die Beschwerden machen) sollte operiert werden. 2. Jeder männliche Erwachsene über 18 Jahre sollte mit einem Netz versorgt werden. 3. Als Standard-Nahtverfahren ist die Methode nach Shouldice das beste Verfahren. 4. Offen konventionell voroperierte Rezidive sollten endoskopisch nachoperiert werden. 5. Die Lichtenstein-Methode und die endoskopischen Techniken sind die am besten untersuchten Operationen für die Versorgung einer einseitigen primären Hernie. Der Operateur muss die Techniken jedoch gut beherrschen. 6. Steht der Schmerz im Vordergrund, ist ein endoskopisches Verfahren zu bevorzugen. 7. Es sollte ein leicht gewichtiges, großporiges Netz verwendet werden. 8. Steht die schnelle Rekonvaleszenz im Vordergrund, sollte ebenfalls eine endoskopische Technik angewendet werden. 9. Aus sozioökonomischer Sicht ist ein endoskopisches Verfahren besonders für aktiv berufstätige Patienten, insbesondere bei der doppelseitigen Hernie zu empfehlen. 10. Andere offene Netz-Techniken als die Lichtenstein-Methode wie Prolene Hernia System (PHS), Kugel-Patch, Plug and Patch, Hertra Mesh (Trabucco) können hier als alternative Methoden empfohlen werden, obwohl lediglich Kurzzeitergebnisse vorliegen. 11. Die beiden endoskopischen Verfahren TEP und TAPP sind bezüglich der Komplikationsraten und der Ergebnisse als gleichwertig einzustufen. Zu berücksichtigen sind bei jedem Patienten zusätzlich individuell Begleit- erkrankungen, Belastbarkeit, Voroperationen im Bauchraum und Bindegewebs- zustand für die korrekte Auswahl der Methode. Qualitätssicherung Die Überprüfung der eigenen Operationsergebnisse und Qualität ist in unseren modernen Krankenhauslandschaft und im Rahmen der Zunahme der ambulanten Operationen in Zentren und Praxisgemeinschaften von enormer Bedeutung. Wir haben uns daher entschlossen, an der Qualitätsstudie Herniamed teilzunehmen. Diese Qualitätsstudie ist eine gemeinsame Initiative der Deutschen Hernien- gesellschaft, der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie und der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie unter Leitung von Prof. Dr. Ferdinand Köckerling. Durch Unterstützung zahlreicher Firmen ist die Beteiligung an der Studie für alle Praxen und Kliniken kostenfrei. Der Datenschutz für die Patienten ist gesichert. Über 160 Praxen und Kliniken nehmen derzeit schon an dieser Studie teil. Für den Patienten gilt: Für die Teilnahme an der Studie ist die schriftliche Einwiligung des Patienten erforderlich. Ohne ihre Zustimmung erfolgt keine Datenweitergabe an die Studie. Vorteil für den Patienten: Im Rahmen der Studie wird jeder Patient über den Hausarzt oder die Praxis oder das Krankenhaus nach einem, nach fünf und nach zehn Jahren nachuntersucht, damit die Studie auch die Langzeitergebnisse erfassen kann. Sämtliche Operationsmethoden, Materialien, Komplikationen und Langzeitergebnisse werden erfasst und geprüft. Weitere Informationen unter Herniamed (Klick auf das Logo), sowie Informationen zu Operationsmethoden unter “Patienteninfo” auf der Herniamed Seite.
© Dr. med. J. Ladra 2013
UltraPro Netz Firma Ethicon, sogenanntes “leichtes Netz”
Operatives Zentrum MediCenter  Chirurgische Gemeinschaftspraxis  Dres. Haunhorst, Krieger, Ladra, Schneeweiß, Voiß
      Leistenbruch - Leistenhernie - Schenkelhernie: Leitlinie - Qualitätssicherung
Die Praxis Enddarmzentrum Fußchirurgie Gelenkzentrum Handchirurgie Hernienzentrum Plastische Chirurgie Unfallchirurgie Viszeralchirurgie