Der Analkanal ist der Abschluss des Enddarmes (Rektum) nach außen. Er beginnt ca. 4 cm oberhalb der äußeren Öffnung in einer gezackten Linie. Diese Linie ist die Grenze zwischen der schmerzlosen Schleimhaut des Enddarmes (Rektummukosa) und der schmerzempfindlichen Haut des Analkanals (Anoderm). Alle Strukturen des Analkanals sind kreisrund angelegt und sind für die Dichtigkeit (Kontinenz) des Darmabschlusses verantwortlich. Der Außenrand dieses „Kreises“ wird durch den äußeren Schließmuskel gebildet. Dieser Muskel kann „willkürlich“ angespannt werden und ist unter anderem dafür verantwortlich, dass man bei Stuhldrang die Entleerung für eine gewisse Zeit herauszögern kann. Der mittlere Anteil des „Kreises“ wird durch den inneren Schließmuskel gebildet. Er ist die Verlängerung der kreisrunden Muskelschicht des gesamten Darmes und endet Nahe der äußeren Haut. Diesen Muskel kann der Mensch nicht willentlich kontrollieren, er unterliegt der Steuerung durch das so genannte autonome Nerven-System und ist für ca. 2/3 der Kontinenzleistung verantwortlich. Für den luft- und wasserdichten Abschluss sorgen Gefäßkissen, die wie Schwellkörper etwas oberhalb des Übergangs vom Analkanal zum Rektum positioniert sind. Diese Schwellkörper (Corpus cavernosum recti) werden als Hämorrhoiden bezeichnet. Hämorrhoiden sind also normale Bestandteile der menschlichen Anatomie. Erst die Vergrößerung dieser Schwellkörper führt zu Beschwerden, diese Erkrankung wird von den Medizinern als Hämorrhoidalleiden bezeichnet. Der Zufluss zu diesen Schwellkörpern erfolgt über Blutgefäße unter der Schleimhaut des Rektums, der Abfluss erfolgt durch die Muskulatur des inneren Schließmuskels. Somit steuert die Spannung des inneren Schließmuskels den Füllungszustand der Hämorrhoiden. Es finden sich regulär drei größere Knoten bei 3°°, 7°° und 11°° Uhr sowie mehrere kleinere Nebenknoten. Für die Kontinenzleistung ist die Empfindlichkeit des Anoderms von wesentlicher Bedeutung. Nur durch die Empfindlichkeit dieser Haut des Analkanals kann der Mensch den Stuhlgang spüren und die durch Reflexe gesteuerte Entleerung kann erfolgen.   
Zeichnungen und Bilder Dr. med. J. Ladra
© Dr. med. J. Ladra 2013
      Anatomie des Enddarms - Rektum (vereinfachte Darstellung)
Impressum
Operatives Zentrum MediCenter  Chirurgische Gemeinschaftspraxis  Dres. Haunhorst, Krieger, Ladra, Schneeweiß, Voiß
Die Praxis Enddarmzentrum Fußchirurgie Gelenkzentrum Handchirurgie Hernienzentrum Plastische Chirurgie Unfallchirurgie Viszeralchirurgie